Diletto – Visuelles Kompendium

Datum Januar 2017
Tags
  • Bücher
  • Visuelle Forschung

Dilettantismus als Strategie zur Erweiterung des gestalterischen Repertoires

Unsachgemäß, oberflächlich, stümperhaft, dilettantisch – Dilettant*innen beschäftigen sich aus Leidenschaft und ohne professionelle Kenntnis mit einer Disziplin. Heute wird der Begriff in der Umgangssprache abwertend verwendet. Dennoch könnte die Auseinandersetzung mit einem nicht vertrauten Gebiet ein Mehrwert für das eigene Fach darstellen und zu unkonventionellen Ergebnissen führen. Diese freie Arbeit untersucht Dilettantismus als Strategie von Gestalter*innen zur Erweiterung des gestalterischen Repertoires. Hierzu dilettieren wir mit unserer Expertise als Kommunikationsdesigner im Fachbereich Physik. Basierend auf unterschiedlichen Verfahren des mir fachfremden Bereichs entstehen sechs gestalterische Experimente, deren Resultate im Bildband »Diletto – Visuelles Kompendium« gesammelt und vorgestellt werden.